Blutbild bei einer perniziösen Anämie = Vitamin-B12-Mangelanämie = Morbus Biermer, Anämie = Blutarmut

„Auffällig wird die Anämie (Perniziöse Anämie) durch besonders hohe Erythrozyten-Indices mit MCV-Werten > 120 fl. Die Patienten können bei schweren Formen neben einer ausgeprägten makrozytären Anämie auch eine Thrombozytopenie und Leukozytopenie aufweisen.“ Harald Renz (Hrsg.), Praktische Labordiagnostik, de Gruyter, 2009 S. 178

Der Patient, der Autor, hatte sich leider zum damaligen Zeitpunkt das Blutbild vom Arzt nicht vorlegen lassen. Dies war ein großer Fehler mit verheerenden Auswirkungen. Das Sprichtwort "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!" hat bis zum heutigen Tag volle Gültigkeit. Der "Arzt" "übersah" die Anämie und "therapierte" diese mit Krankengymnastik statt einer Vitamin B12 Supplementation! Eine medizinisch indizierte Blutuntersuchung hinsichtlich dem Vitamin B12-Status und dem "Vitamin" D3-Status des Autors erfolgte von dem erwähnten "Arzt" nicht - fehlende Diagnostik (Unterlassung medizinisch notwendiger Maßnahmen)! Siehe hierzu Sächsisches Ärzteblat 9/2017 S. 415 ff.
Siehe Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel
Auch die nachbehandelnden Mediziner führten eine Diagnostik beim Verfasser bezüglich "Vitamin" D3 ebenfalls nicht durch!!! Fazit: In diesem Fall hatten einige Mediziner enorme Wissensdefizite ...

weiter zu den Bemerkungen der medizinischen Fachliteratur

und der diesbezüglichen Stellungnahme des betreffenden Arztes hinsichtlich der Fehlbehandlung

Fotos/Bildrechte: Dietrich Klug

Home


Kontakt/Impressum

Stand der Bearbeitung: 04.02.2020

Alle Rechte vorbehalten. © Dietrich Klug